Wettbewerbe

Debating-Team in Würzburg

Unser Debating-Team reiste Ende März zum Wettstreit nach Würzburg. Anbei bereits einige Impressionen, ein Bericht folgt.

Alexa Erb gewinnt Vorlesewettbewerb am MPG

Alexa Erb (Klasse 6d) hat den schulinternen Vorlesewettbewerb am Max-Planck-Gymnasium gewonnen. Dabei setzte sie sich knapp gegen Lukas Wahler (6a), Mara Himmelsbach (6b), und Anna Krämer (6c) durch. Zuvor hatten alle vier diesen Wettkampf in ihren jeweiligen Klassen gewonnen.

Im ersten Durchgang wurde zunächst je eine Passage aus einem selbst gewählten Buch vorgelesen. Alexa Erb hatte „Die Glücksbäckerei“ von Kathryn Littlewood vorbereitet. Mara Himmelsbach las aus „Schattenflügel“ von Kathrin Lange. Anna Krämers Wahl fiel auf Rita Falks „Winterkartoffelknödel“ und Lukas Wahler präsentierte Victor Caspak und Yves Lanois’ „Kurzhosengang“. Alle vier zeigten sehr gute Leseleistungen. Allerdings lasen Alexa Erb und Mara Himmelsbach nach Ansicht der Jury, bestehend aus den vier Deutschlehrkräften Martin Geier, Katrin Reinkunz, Dorothee Schäfer-Renno und Andrea Wangler, noch etwas ausdrucksstärker als die anderen beiden. Somit wurde zwischen ihnen im zweiten Durchgang die Schulsiegerin ermittelt. Dafür wurde den Schülerinnen eine Passage aus einem für sie unbekannten Text vorgelegt. Es handelte sich um Martin Gülichs „Der Zufall kann mich mal“. Hier überzeugte Alexas Vortrag die Jury etwas mehr als der ihrer Konkurrentin. Sie wird das Max beim Kreisentscheid vertreten. Weitere Infos zum Wettbewerb, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt wird, gibt es unter www.vorlesewettbewerb.de.

Andreas Laug


Sportabzeichen am MAX

48 Schülerinnen erfolgreich

Am Max-Planck-Gymnasium haben 48 Schülerinnen aus den Klassen 7b, 7d sowie 8a und 8b nach intensiver Vorbereitung im Sportunterricht das Deutsche Sportabzeichen abgelegt und das Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland erworben. Sportlehrerin Daniela Haberzeth ist sehr zufrieden mit ihren Mädchen: „Bemerkenswert ist, dass einige bereits zum dritten oder vierten Mal das Sportabzeichen gemacht haben“, freut sie sich.

Das Deutsche Sportabzeichen ist das erfolgreichste und einzige Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness überprüft. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Die Leistungen in den einzelnen Übungen sind nach Altersklassen und innerhalb dieser noch einmal nach Leistungen für Bronze, Silber und Gold gestaffelt. In jeder Disziplingruppe muss eine Übung mit der geforderten Bedingung für Bronze, Silber oder Gold erfüllt werden.

Das Sportabzeichen in Gold erreichten: Alina Lebsack, Liana Ermantraut, Milla Hermann, Jana Wünsch und Lena Rösch (alle 7b); Rosa Münzebrock, Lena Maier, Ann-Sophie Schrape, Loreen Biegert, Jule Matscheko und Madlen Karl (alle 7d); Katrin Wilhelm, Leonie Junglas und Amelie Beaudet (alle 8a); Mia Beck, Nelly Feldmann, Mia Wurth und Emelie Ehret (alle 8b). Mit dem silbernen Sportabzeichen wurden ausgezeichnet: Annika Neumann, Adela Dascalu, Judy Hegazy und Sofia Sknarina (alle 7b); Nele Bühler, Maja Bühler, Annika Walter und Ilana Risto (alle 7d); Melisa Dogan, Sarah Laug, Laura Hübner und Emilia Vehrenkamp (alle 8a); Lea Kramer, Bente Zanger und Isabell Herdt (alle 8b). Das bronzene Sportabzeichen wurde vergeben an: Anna Abraham und Nicole Hildmann (beide 7b); Vivian Bär und Ella Kappis (beide 7d), Coralie Heinl, Sarah Franz, Alea Biebel, Lilli Zürcher, Julia Kurz, Hannah Schmitt und Han Nguyen (alle 8a); Carla Erb, Jana Lutumba, Jan Henning, und Emelie Becker (alle 8b).


13 Preisträger beim Känguru der Mathematik

Patrice Rappenecker (Klasse 6c) mit dem weitesten „Känguru-Sprung“

Die Hürden sind hoch, welche die die Schülerinnen und Schüler überspringen müssen, die sich am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ beteiligen. Nur die besten fünf Prozent aller in diesem Jahr mehr 900.000 Teil-nehmer von 11.250 Schulen aus ganz Deutschland gewinnen einen ersten, zweiten oder dritten Preis.

Am Max-Planck-Gymnasium ist dieses Kunststück 13 Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 5 bis 10 gelungen. Es gab erfreuliche fünf zweite Preise und acht dritte Preise. Einen zweiten Preis errangen Nick Beratz (Klasse 5c), Emma Schulze (6a), Tim Siefert (8b), Patrice Rappenecker (6c) und Jonas Rothmann (8b). Damit gehören sie bundesweit zu den besten drei Prozent ihres Jahrgangs.

Für den längsten Kängurusprung aller Teilnehmer am Max erhielt Patrice Rappenecker außerdem ein T-Shirt mit dem Logo des Wettbewerbs: Er beantwortete die meisten Fragen in Folge richtig nämlich 19 von 24. Den dritten Preis errangen: David Lösle (5d), Ivan Panchuk (5b), Lukas Wahler (5a), Loreen Biegert (6d), Emil Kern (6c), Lina Weinrich (6a), Lena Maier (6d) und Jakob Schwerer (8b). Pro Frage gibt es fünf Antwortmöglichkeiten. Auf den Klassenstufen 5 und 6 zum Beispiel sind in 75 Minuten 24 Fragen zu beantworten.

Andreas Laug


Deutsch-polnische Begegnungen