Sonstiges

MPG feiert 60 Jahre Europäische Union

Ein hör- und sichtbares Zeichen für Europa setzte das Max-Planck-Gymnasium am 22. Mai vor dem Schuleingang unter der europäischen Flagge. Der bundesweite EU-Projekttag erinnerte an den 60. Jahrestag der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), des Vorläufers der heutigen EU mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge. In einer kurzen Ansprache hob Schulleiter Christoph Bohn die Bedeutung hervor, welche die EU für unsere Schule wie auch für die kommenden Generationen hat. Anschließend sang die Schulgemeinschaft begleitet von den Bläsern und Bläserinnen der Big Band gemeinsam die „Ode an die Freude“

Serviceseite Abiturjahrgang 2019

Wie beim Informationsabend zur Kursstufe am 7.3.2017 angekündigt, finden Sie hier die entsprechenden Broschüren und Formulare zum Herunterladen:

Den Leitfaden zum Download finden Sie hier.

Den Wahlbogen zum Download (Leerformular) finden Sie hier.

Rückgabe der ausgefüllten Kurswahlbögen bis spätestens Freitag, 17.3.2017 an den Klassenlehrer.


MPG-Debattierclub nimmt an Wettkampf in Würzburg teil

Intensive Begegnungen auf hohem Niveau

Die Debating-AG des Max-Planck-Gymnasiums der Älteren (Senior League) mit Florence Auer (9a), Matthias Böhringer und Paul Sütterlin (beide 10a), Fabian Neumeister, Kristin Rheinberger, Hatice Eldiven, Melisa Yildirim und Charlotte Maestracci (alle Jahrgangstufe 11) nahm mit ihren Lehrerinnen Katrin Reinkunz und Katharina Schulze wieder am Wettbewerb der „Debating Society Germany“ teil. Dieser auf Englisch ausgetragene „Sport“ wird vom Verein der Freunde des MPG großzügig gesponsert. Nachdem die Vorrundenkämpfe 1 bis 4 bereits ab November dezentral an den Schulen ausgetragen worden waren, fanden in Würzburg die abschließenden Runden 5 bis 8 statt. Zu diesem ersten Saisonhöhepunkt waren 34 Mannschaften aus ganz Süddeutschland, darunter auch das Lahrer Scheffel-Gymnasium, angereist.

Austragungsort war die Würzburger Jugendherberge, die für diesen Zweck drei Tage komplett gebucht worden war. Mit vier Niederlagen endete jedoch die Saison für das MPG-Team, das sich damit nicht für die Endrunde qualifizieren konnte. Die erste Debatte am Freitagabend hatte das Thema: „This house supports a ban on the licensing of combustion engine cars in Germany by 2030“ (Dieses Haus befürwortet ein Verbot der Zulassung von Autos mit Verbrennungsmotor in Deutschland bis 2030). Gegner war das Lessing-Gymnasium aus Winnenden, welches diese „Motion“ (Vorschlag) bejahte, das heißt als „proposition“ fungierte. Das Max hatte gegen die „Motion“ zu argumentieren („opposition“). Das Thema war beiden Teams bekannt und war entsprechend vorbereitet worden („prepared debate“). Am Samstagmorgen gab es ein unbekanntes Thema, das in einer Stunde vorbereitet werden musste („impromptu debate“): „This house would abolish patents on medicine“ (Dieses Haus würde Patente auf Medikamente abschaffen). Der Gegner vom Ferdinand-Porsche-Gymnasium sprach sich dafür aus, das MPG war wiederum in der Opposition. Eine weitere „impromptu“-Debatte erwartete die Maxler am Nachmittag, Thema: “This house would make it legal for doctors to assist suicide” (Dieses Haus würde es legalisieren, dass Ärzte bei Selbstmorde assistieren). Hierbei unterstützte das MPG die „Motion“, während der Gegner vom Theodor-Heuss-Gymnasium Heilbronn sie ablehnte. Abschließend stand am Sonntagmorgen erneut eine vorbereitete Debatte auf dem Programm: „This house believes that First World feminists should not get involved in Third World feminists' battles“ (Dieses Haus glaubt, das Feministinnen aus der ersten Welt sich nicht in den Kampf von Feministinnen in der Dritten Welt einmischen sollten.) Das MPG unterstützte diesen Vorschlag gegen die Opposition der Gewerblichen Schule Backnang. „Leider ist die Mannschaft heute ausgeschieden. Dennoch sind wir von den Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler beeindruckt, die den Mut haben, sich vor eine ihnen fremde Jury zu stellen und acht Minuten lang in einer fremden Sprache ihre Argumente darzulegen“, zog Katrin Reinkunz ein positives Fazit. Auch ihre Kollegin Katharina Schulze war mit den gezeigten Leistungen zufrieden und ergänzte: „Die Aufgabe für unser Team bei diesem Wettkampf wurde dadurch erschwert, dass unsere Gegner teilweise mit englischen Muttersprachlern antraten.“ Auch die Schülerinnen und Schüler empfanden das Wochenende als bereichernde Erfahrung und nutzten die gemeinsame Zeit in der Jugendherberge um Kontakte mit anderen Teams zu knüpfen. Als Ausgleich für die anstrengenden Wettkämpfe besuchte die Gruppe die Burg von Würzburg und wurde zum Schlittschuhlaufen eingeladen.


Retten wie die Profis

Am 19. November 2016 kamen 12 Schulsanitäter/innen vom MPG in den besonderen Genuss, von zwei Rotkreuz-Rettungssanitätern fortgebildet zu werden. Christian Loch und Max Holzwarth hatten nicht nur einen Rettungswagen dabei, den die MPGler ausgiebig besichtigten, sondern auch Schminke für die Notfalldarstellung. So wurden im Handumdrehen einige Sanis zu schwer verletzten und hilfsbedürftigen Personen, bei denen das Kunstblut floss. In kleinen Helfergruppen zeigten die Sanis ihr Können und wurden von den beiden Referenten gelobt.

Weitere Höhepunkte des Tages waren das praktische Üben mit Schaufeltrage, Vakuumschienen und Vakuummatratze. Die Rettungssanitäter erzählten aus ihrem Berufsalltag und zogen die Zuhörer in ihren Bann. Frau Aidam und Frau Wolfschlag, die beiden SSD-Lehrkräfte, freuten sich über begeisterte und interessierte Sanis, die viel Motivation für den Einsatz im schulischen Alltag gewannen. Am Ende waren sich alle einig: Das war nicht der letzte Besuch der Beiden am Max.


Das erste gemeinsame Mittagessen am MAX

Vor ihrem jeweils ersten Nachmittagsunterricht am Max-Planck-Gymnasium nahmen alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen ein gemeinsames Mensaessen von Partyservice Vetter ein.

Dafür wurde exklusiv für unsere Sextaner im Innenhof eine eigene lange Tafel aufgebaut. Bei diesem gemeinsamen Mittagessen konnten sich unsere neuen Schüler vom kulinarischen Angebot unseres Mensabetreibers überzeugen. Die Aufnahmen zeigen die Klasse 5a, Klassenlehrer ist Herr Schrape.


Löwen retten Leben

Ersthelferausbildung am Max

Das Schuljahr begann mit der Auf-taktveranstaltung der Initiative "Löwen retten Leben" in der Aula. Zielgruppe dieser Initiative des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und der Sparkasse sind die 7. bis 10. Klassen. Mög-lichst alle Schülerinnen und Schüler sollen lernen, bei einem Herzstillstand (plötzlicher Herztod) eine Herzdruckmassage durch-zuführen. Monika Wolfschlag und Elke Aidam vom Schulsanitätsdienst stellten die Initiative vor. Unterstützt wurden sie von Harald Hartmann, der als erfahrener Notarzt den Jugendlichen anschaulich die Bedeutung der Wiederbelebung nahe brachte. Die etwa dreißig MPG-Schulsanitäter demonstrierten den Zuhörern anschließend die Herzdruckmassage an den vom Kultusministerium bereit gestellten Übungspuppen. Die breit angelegte Initiative soll die Überlebensrate bei Herzstillständen verdreifachen. Aus-gangspunkt ist die Tatsache, dass in Deutschland jedes Jahr 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod sterben. Viele von ihnen könnten noch leben, wenn sofort ein Ersthelfer mit der Herzdruckmassage begonnen hätte. Demgegenüber steht, dass nur 18% der deutschen Bevölkerung im Ernstfall helfen. Studien aus anderen Ländern zeigen, dass diese Zahl durch Kurzschulungen durchaus auf 70% gesteigert werden kann. Insbesondere Jugendliche ab ungefähr 12 Jahren stehen diesen Schulungen positiv gegenüber. Gerade durch wiederholte Durchführung der Wiederbelebungsmaßnahmen an Puppen können Ängste vor dem Einsatz im Ernstfall überwunden werden. Deshalb bietet das Kultusministerium Fortbildungen hierzu an und die teilnehmenden Schulen erhalten jeweils einen halben Klassensatz an Übungspuppen, damit in den Klassen in Zweiergruppen sinnvoll geübt werden kann. Die Laienreanimation, die dabei vermittelt wird besticht durch ihre Einfachheit: prüfen - rufen - drücken. Zuerst prüft man, ob die bewusstlose Person atmet. Sollte dies nicht der Fall sein, so ruft man den Rettungsdienst (112), organisiert am besten noch weitere Helfer und fängt an zu drücken. Und zwar "100 pro", d.h. 100 x pro Minute in der Mitte des Brustkorbes aufs Brustbein. Beatmung wird hierbei nicht gelehrt, da gerade diese viele vom Helfen abhält. Wer sie sich zutraut sollte sie selbstverständlich weiterhin einsetzen.

Weitere Informationen gibt es unter www.loewen-retten-leben.de.


Spende für krebskranke Kinder

341,56 Euro erwirtschaftete die Klasse 7b des Max-Planck-Gymnasiums mit ihrem Klassenlehrer Jürgen Döring beim Sommerkonzert der Schule mit dem Verkauf kleiner Snacks und Getränke. Der gesamte Erlös geht an den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Freiburg

Elisa und Simeon Schrape beim Bundesfinale

Geschwisterpaar vom Max-Planck-Gymnasium auf dem Weg nach Kassel

Wenn andere Familien sich auf den Weg zum Jahresurlaub in den warmen Süden machen, zieht es Elisa und Simeon Schrape mit ihrer Familie aus Sulz in den Norden nach Kassel. Die beiden Geschwister vom Max-Planck-Gymnasium haben sich beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, der im März in Böblingen stattfand, mit ersten Preisen für den Bundeswettbewerb in Kassel qualifiziert, der vom 12. bis 19. Mai in Kassel stattfindet. Für die 17-jährige Elisa ist es bereits die zweite Teilnahme an einem Bundeswettbewerb. Sie wird dort zweimal antreten, als Solistin, begleitet von ihrem Vater Stefan Schrape, in der Wertung Solovioline mit Werken von Corelli, Mendelssohn und Ysaÿe und mit den Kommilitonen Rebecca Falk und Benedikt Jeschke aus Freiburg in der Wertung Klavierkammermusik. „Wir spielen aus drei Werken für Klaviertrio von Schostakowitsch, Beethoven und Philipp Scharwenka. Das Trio von Scharwenka ist ein unbekanntes Stück, das wir ausgegraben haben. Wir hatten Kontakt mit einem Nachfahren des Komponisten, der in Freiburg lebt, das war sehr interessant“, berichtet Elisa. Die Elftklässlerin ist seit diesem Semester Studentin bei Professor Julia Schröder an der Freiburger Akademie für Begabtenförderung an der Musikhochschule und bereitet sich dort auf ein Musikstudium vor. Das junge Klaviertrio wird unterstützt vom Landesmusikrat, der den regelmäßigen, zusätzlichen Kammermusikunterricht bei Professor Sylvie Altenburger ermöglicht. Seit 2008 spielt Elisa regelmäßig in Schulkonzerten mit. Zuletzt konnte man sie beim MPG-Weihnachtskonzert als Solistin bei einem Doppelkonzert für zwei Violinen und Orchester von Vivaldi hören. Elisa freut sich darauf, beim Bundes-wettbewerb viele Freunde aus dem Landesjugendorchester wiederzutreffen, dem sie seit 2014 angehört.

Der 14-jährige Simeon nimmt zum ersten Mal an einem Bundeswettbewerb teil. Der junge Kontrabassist ist ein gefragter Musiker mit seinem selten gespielten Instrument. Die klassische Musik bildet dabei nur einen Teil seiner musikalischen Betätigung. Er fühlt sich in der Bigband des Max-Planck-Gymnasiums, in seiner Band „Ultimate Jazz“ an der Städtischen Musikschule und jüngst in der „Konfi-Band“ der Kreuzgemeinde mindestens genauso gut aufgehoben wie in Orchesterprojekten. Mit seinem Lehrer Joe Eisenburger aus Offenburg hat er daher für den Wettbewerb ein stilistisch vielseitiges Programm erarbeitet: ein barockes Stück von Willem de Fesch, ein modernes von Stefan Schäfer und ein „jazziges“ von Dennis Leogrande. Im Moment befindet er sich gerade im Rahmen des Schüleraustauschs in Dole, natürlich mit seinem Kontrabass, „denn die Finger müssen in Übung bleiben“, begründet er.


Landessieger bei Jugend forscht

Josua Janus und Max Frankenhauser (beide Jgst. 12) haben mit einem selbstkonstruierten Kamerastabilisierungssystem den Landeswettbewerb von Jugend forscht gewonnen. In einer Feierstunde werden Sie nach den schriftlichen Prüfungen eine Würdigung in der Schule erfahren.

Lesen Sie schon einmal den BZ-Artikel hiermit einem Interview mit Josua Janus.


Schulleiter Christoph Bohn stellte sich vor

Am Montag, den 15.02.2016, versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler des MPG am Ende der 4. Stunde in der Aula, da der neue Schulleiter, Herr Bohn, sich ihnen dort vorstellen wollte. Auch viele Lehrerinnen und Lehrer kamen zu dieser Veranstaltung, um den neuen Schulleiter zu begrüßen. Herr Bohn erzählte, dass er 59 Jahre alt ist und in Endingen am Kaiserstuhl wohnt. Davor unterrichtete er die vergangenen zehn Jahre am Gymnasium Kenzingen, wo er in diesem Zeitraum auch als stellvertretender Schulleiter tätig war, die Fächer Geschichte, Sport, Gemeinschaftskunde und Wirtschaft. Nachdem er von seinem persönlichen und beruflichen Werdegang erzählt hatte, versicherte er insbesondere den Schülerinnen und Schülern, dass seine Türen offen stehen und er für jedes Anliegen ein offenes Ohr hat. Der Schülersprecher, Josua Janus, begrüßte im Namen aller Schüler nochmals Herrn Bohn und überreichte ihm zu seinem Neustart das MPG-T-Shirt.

(Maximiliane Jordan, 6c)


Kurswahl Abitur 2018

Grundlegende Informationen und Hilfsmittel zur Kurswahl

Abgabe des ausgefüllten Kurswahlbogens: Freitag, 26.2.2016

Leitfaden 2018 - Herunterladen

Beispiele für Kurswahlbögen und Zeugnisse - Herunterladen

Wahlbogen Abiturjahr 2018 - MPG Lahr - Herunterladen(xps-Dokument)

Wer die Kurswahl per Programm erledigen möchte findet hier den Link zu Schüler-Winprosa.


Weihnachtsfeier für Flüchtlinge

Sichtlich Spaß hatten 28 Flüchtlingskinder bei einer kleinen Weihnachtsfeier am Max, die der Ethik-Kurs 11 von Frau Welz für sie organisiert hatte.

Weihnachtsmenu der Fa. Vetter

Das von der Firma Vetter angebotene Weihnachtsessen kam gut bei der Schulgemeinschaft an. Sichtlich angetan waren diese Mensagäste von dem viergängigen Menu bestehend aus Suppe, Salat, Hauptgericht und Nachtisch.

Schulsozialarbeit

Liebe Schüler und Schülerinnen,

seit Oktober 2015 unterstützt die Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin das Team im Max-Planck-Gymnasium Lahr. Die Schulsozialarbeit ist ein präventives Angebot der Jugendhilfe, welches die Schule als Ort des sozialen Lernens stärken und die Kinder/Jugendlichen früh in ihren sozialen Kompetenzen fördern möchte. Somit leistet die Schulsozialarbeit einen Beitrag zur Verbesserung des sozialen Klimas an der Schule und unterstützt dadurch Kinder und Jugendliche, ihr Leben eigenständig und mitverantwortlich zu bewältigen.
Als Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin bietet Frau Weinacker Beratung zum Umgang mit Stress und Konflikte an und begleitet Schüler und Schülerinnen beim Umgang mit individuellen und gesellschaftlichen Herausforderungen, sodass die Schüler und Schülerinnen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung unterstütz werden. Dabei lernen Schüler und Schülerinnen einen konstruktiven Umgang mit Konflikten. Diese Begleitung trägt dazu bei, dass die Schüler und Schülerinnen ihre Fähigkeiten entfalten und eine Ansprechperson für Schwierigkeiten in der Schule oder andere Anliegen haben.
Ergänzend zu dieser Einzelfallberatung gestaltet Frau Weinacker Gruppenangebote im Rahmen von AG´s oder in Einheiten der Klassenlehrerstunde. Im Alltag biete sie Austauschmöglichkeiten an, welche eine langfristige Hilfestellung für die Schüler und Schülerinnen sein kann und somit deren Selbstvertrauen stärkt und zu mehr Selbstbestimmung befähigt. Das Angebot der Schulsozialarbeit richtet sich darüber hinaus an Familien, welche indirekt von dem Thema Schule betroffen sind.
Die Schulsozialarbeit befindet sich im Raum 035 und freut sich auf die Kontaktaufnahme während den Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:30 - 16:00 Uhr
Freitag; 08:30 - 13:00 Uhr
Des Weiteren ist eine Kontaktaufnahme während der Schulzeit per Mail und über das Diensthandy möglich.

Schulsanitätsdienst bekommt Verstärkung

Im Notfall gut versorgt - SSD bekommt Verstärkung

Ein Dutzend neue Schüler kann der Schulsanitätsdienst (SSD) am Max-Planck-Gymnasium in seinen Reihen begrüßen. Zehn Schülerinnen und zwei Schüler aus den Klassenstufen 7 und 8 haben erfolgreich den dreitägigen Ausbildungskurs absolviert, der von den zuständigen SSD-Lehrkräften Elke Aidam und Monika Wolfschlag geleitet wurde. Wundversorgung, Erkennen von Symptomen und die situationsgerechte Betreuung von Mitschülerinnen und Mitschülern im täglichen Einsatz an der Schule kann nun von dem verstärkten Team von rund 40 Sanitäterinnen und Sanitätern geleistet werden.


Serviceseite zum Abitur 2016

Serviceseite:

Hier können Sie den Leitfaden einsehen.

Hier können Sie den Terminplan einsehen.

Hier Präsentation zur Kursstufe/zum Abitur (Elternabend)


Neue Lehrkräfte zum Schuljahr 2015/16

Fünf neue Lehrkräfte am MPG Neuer Schulleiter im kommenden Schuljahr

Nach den Verabschiedungen des Sommers gibt es nun einige Zugänge im Kollegium des Max-Planck-Gymnasiums. Zum Schuljahresbeginn verstärken fünf neue Lehrkräfte das Team. Es sind dies Kathrin Corsini (Bildende Kunst), Nico Hug (Französisch, Spanisch), Tabea Sapel (Deutsch, Geschichte) und Veronika Weis (Mathematik, Erdkunde). Außerdem kommt Sabrina Schwarz, welche die Vorberei-tungsklasse für Schülerinnen und Schüler mit geringen Deutschkenntnissen leiten wird, neu an das „Max“. Diese Vorbereitungsklassen werden aufgrund der zu erwartenden großen Zahl von Flüchtlingen in vielen Städten und Gemeinden eingerichtet.

Eigenverantwortlich unterrichten werden in diesem Schuljahr zwei weitere Referendarinnen des zwei-ten Ausbildungsabschnitts: Alexandra Burkart (Französisch, Sport) und Vera Staiger (Eng-lisch, Spanisch und Geschichte). Die Aufgaben des Schulleiters teilen sich im Augenblick der stellvertretende Schulleiter Dieter Faißt und die drei Abteilungsleiter der Schule Birgit Brachat, Martin Geier und Monika Wolfschlag. Im Verlauf des kommenden Schuljahres soll jedoch auch die vakante Leitungsposition wieder besetzt werden.

Andreas Laug


Firma Vetter übernimmt Mensa- und Kioskbetrieb

Die Firma Vetter übernimmt mit Beginn des Schuljahres 2015/16 den Mensa- und Kioskbetrieb. Dadurch ändert sich Organisatorisches, insbesondere in Bezug auf das Bestell- und Bezahlsystem. Lesen Sie dazu das Infoschreiben des neuen Pächters.

Infobrief Fa. Vetter

Anmeldeformular Mittagessen

Formular zu Änderung bzw. Kündigung

Direktlink zum Online-Bestellsystem: hier geht´s zu LEO.


Verabschiedungen 2015

Zwei Verabschiedungen und sechs Versetzungen am Max-Planck-Gymnasium

Neben Schulleiterin Waltraud Oelmann (wir berichteten) gehen mit Kunsterzieherin Christel Hegele-Vollmer und Eberhard Rückert (Mathematik, Ethik, Astronomie) zwei weitere Lehrkräfte in den Ruhestand, die über Jahrzehnte das Max-Planck-Gymnasium geprägt haben. Außer diesen Verabschiedungen aus dem Schuldienst gab es sechs Versetzungen. Sabrina Dilly-Asal (Französisch, Geschichte) wurde ans Goethe-Gymnasium Freiburg versetzt. Valeska von Komorowski (Deutsch, Französisch) wird künftig an der Staudinger-Gesamtschule in Freiburg unterrichten, ebenso wie Torsten Rottberger (Chemie, Sport). Rottberger war bereits wegen eines Sabbatjahres nicht mehr am „Max“. Tanja Wiesenfarth (Musik, Spanisch) nimmt ihre Arbeit an der Freien Waldorfschule Freiburg-Wiehre auf.

Außerdem verlassen folgende Referendare nach ihrer Ausbildung das die Schule: Aisha Hellberg (Deutsch, Französisch, Ethik) wechselt an das Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch, Damian Schroers (Deutsch, Geschichte) setzt seine Laufbahn am Beruflichen Gymnasium in Rastatt fort.

Andreas Laug


Mahnmalprojekt

Mahnmal für die 1940 aus Lahr nach Gurs deportierten Juden

Spenden auf das Konto des Vereins der Freunde möglich

Mit zwei Mahnmalen nehmen unsere evangelischen Neuntklässler am Ökumenischen Mahnmalprojekt in Baden teil. Jugendgruppen und Schulklassen waren von der evangelischen Landeskirche und der katholischen Erzdiözese Freiburg eingeladen worden, sich mit der Geschichte der Juden in ihren Gemeinden zu befassen, und insbesondere derer zu gedenken, die am 22.10.1940 als Letzte aus den badischen und pfälzischen Gemeinden verschleppt wurden.

Aus Lahr wurden die Juden auf Lastwagen nach Offenburg gebracht. Von dort ging es mit der Eisenbahn in das Lager Gurs in den französischen Pyrenäen. Die Versorgung und die hygienischen Verhältnisse im Lager waren so schlecht, dass zahlreiche Menschen starben. Nur einzelne konnten fliehen. Die Mehrheit der Menschen kam später in die Vernichtungslager nach Auschwitz und Dachau.

Im Schuljahr 2014/15 befassten wir uns mit diesem Thema im Unterricht. Nun lassen wir zwei Gedenksteine aus Granit anfertigen. Der eine wird in Lahr errichtet, voraussichtlich auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Der andere wird zur der zentralen Gedenkstätte nach Neckarzimmern gebracht, wo die Gedenksteine aus 138 Gemeinden in Form eines 25 auf 25 Meter großen Davidsterns aufgestellt werden. Wir haben viel Zuspruch für unser Projekt bekommen. Über weitere finanzielle Unterstützung freuen wir uns!

Spenden bitte auf das Konto des „Vereins der Freunde des MPG Lahr“, Zweck: Mahnmal-Projekt, IBAN: DE77664500500076089260 BIC: SOLADES1OFG Damit wir eine Spendenbescheinigung ausstellen können, geben Sie bitte Ihre Adresse an. Vielen Dank!


Schach-AG für badische Meisterschaft qualifiziert

Einen besonderen Erfolg konnte die Schach-AG des Max-Planck-Gymnasiums am Mittwoch bei den südbadischen Meisterschaften in Denzlingen feiern. In einem starken Teilnehmerfeld gelang es unserer Mannschaft den dritten Platz zu erringen und sich somit in der Wettkampfklasse IV (bis Jahrgang 2002) für die badischen Meisterschaften in Buchen zu qualifizieren.

Marc Trenkle (7c), David Simicevic (6a), Janik Rieple (6b) und Fabian Schreiber (6b) sammelten in fünf Mannschaftskämpfen insgesamt 10,5 Brettpunkte, wobei so manchem Vereinsspieler Paroli geboten wurde. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Janik Rieple, der am dritten Brett nur einen halben Punkt abgab und damit insgesamt 4,5 Brettpunkte zum Mannschaftserfolg beisteuerte.

In Buchen werden nun die drei besten südbadischen Mannschaften (Kreisgymnasium Bad Krozingen, Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach, Max-Planck-Gymnasium Lahr) auf die drei Topteams aus Nordbaden treffen und den badischen Meister unter sich ausspielen.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in Buchen!


Abiturjahrgang 2017

Grundlegende Informationen und Hilfsmittel zur Kurswahl:

Leitfaden 2017 - Herunterladen

Beispiele für Wahlbögen und Zeugnisse - Herunterladen

Wahlbogen Abiturjahr 2017 - MPG Lahr - Herunterladen

 

Abgabetermine (wie den Klassenlehrern mitgeteilt): 10d am 2.3., 10a bis 10c am 3.3.


Mithilfe bei Berufe & Co 2015

Beruf & Co. - Eltern stellen ihre Berufe vor - Aufruf an die Eltern zur Mitwirkung bei der Berufsinformationsmesse 2015.

Weitere Informationen zum Herunterladen finden Sie hier.

Spendenlauf erbringt 5000 Euro für Casa Verde

Wegen Preissteigerung in Peru Unterstützung für Kinderheim dringend nötig

Ein voller Erfolg für das Kinderheim „Casa Verde“ in Arequipa, Peru, das von dem Lahrer Volker Nack geleitet wird, war der Spendenlauf am Max-Planck-Gymnasium. Die Schüler Vincent Edte (Klasse 10b) und Nicolas With (10c) stellten zusammen mit ihrem Lehrer Torsten Rottberger und einem Team aus Helfern einen Lauf für die Klassen 5 bis 10 auf die Beine. Das sportliche Ziel der Starter war, im Stadion Klostermatte innerhalb von 15 Minuten so viele Runden wie möglich zurückzulegen. Für jede Runde bekamen die Läufer einen Gummiring über das Handgelenk gestreift. Die „erlaufenen“ Ringe wurden am Ende von den Helfern gegen eine schriftliche Bestätigung über die erreichte Rundenzahl eingetauscht. Mit dieser Bestätigung konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Sponsoren (Eltern, Verwandte oder Freunde) um eine vorher vereinbarte Spendensumme bitten. Für jede zurückgelegte Runde erhielten sie so einen Geldbetrag, den sie an „Casa Verde“ spendeten.

Insgesamt kamen dabei mehr als 3500 Euro zusammen. Zusammen mit den Erlösen aus mehreren kleineren Aktionen an der Schule belief sich die Spendensumme am Ende des Schuljahres auf 5000 Euro. Die Klasse 5a allein brachte 1000 Euro zusammen und bekam dafür als Belohnung Eisgutscheine von der Schülermitverantwortung (SMV). Bei der Scheckübergabe an den Verein „Freunde von Casa Verde“ freuten sich deren Vorsitzender Klaus Bühler und sein Stellvertreter Uwe Michel über so viel Engagement von den Max-Schülern. „Aufgrund der allgemeinen Preissteigerung in Peru benötigt Casa Verde dringend dieses Geld, um die oft physisch und psychisch traumatisierten Kinder professionell betreuen und fördern zu können“, erklärte Bühler. „Die Unterstützung vieler Menschen nicht nur in Lahr ermöglicht es Casa Verde ein Zuhause für 30 Straßenkinder zu sein und ihnen durch Bildung und Ausbildung die Chance auf ein selbst bestimmtes Leben zu geben“, ergänzte Tobias Knopf, der die Casa-Verde-AG an der Schule leitet. Weitere Informationen unter: http://www.freundevoncasaverde.de/


7c sammelt Spenden für die Lahrer Tafel

Dieses Jahr findet wieder das Lahrer Tafel Projekt statt, an dem wir, die 7c, neuwertiges Schulmaterial von allen Klassen einsammeln. Die Liste der Dinge, die wir einsammeln, steht hier. Wie immer werden Schulsachen einem guten Zweck gespendet, nämlich für Leute, die sich diese Sachen nicht leisten können. Es wäre schön, wenn auch ihr in eurer Klasse so viel Material wie möglich sammelt und uns am 11., 14. und 15. Juli im Innenhof abgebt.

Danke!! Eure 7c


Einweihung Sanitätsraum

Am 13. Dezember 2013 traf sich der Schulsanitätsdienst (SSD) zu einem besonderen Anlass: Es galt, den neuen Sanitätsraum mit einem kleinen Umtrunk einzuweihen. Frau Oelmann würdigte den Schulsanitätsdienst am Max und gratulierte bei einem Glas (Kinder-) Sekt. Für den SSD bedankte sich Frau Wolfschlag bei der Schulleitung für die Unterstützung der Arbeit und der Raumzuweisung. Hell und geräumig erstrahlt das ehemalige Stundenplanerzimmer mit neuem Boden und frisch gestrichenen Wänden. Der Raum bietet Platz für zwei Liegen. Im neuen Jahr wird noch etwas Mobiliar hinzukommen, sowie Schränke, die Stauraum für das Verbandmaterial bieten.

Jahrbuch 2013 erschienen

Am Montag ist das Jahrbuch 2013 des Max-Planck-Gymnasiums erschienen. Darin werden neue Lehrkräfte begrüßt, vertraute verabschiedet. Gelungene Ausstellungen, stimmungsvolle Konzerte und außergewöhnliche Theateraufführungen können noch einmal erlebt werden. Auch Studienfahrten, Berichte zu Sportereignissen, Wettbewerben und Schüleraustauschen sowie zum Abiball finden sich auf den 130 abwechslungsreich gefüllten Seiten. Höhepunkte des Jahres waren erneut eine gut angenommene Berufsinfomesse und ein spannender Tag der Ingenieure. Natürlich werden auch soziales Engagement sowie die Arbeitsergebnisse aus dem "Kerngeschäft" einer Schule, dem Unterricht, gewürdigt. Eine Liste der Lob- und Preisträger rundet das Angebot ab.

Sieben neue Lehrkräfte am MPG

Sieben neue Lehrkräfte am MPG - Vier Referendare im zweiten Ausbildungsabschnitt

Einige Veränderungen gab es im Kollegium des Max-Planck-Gymnasiums. Zum Schuljahresbeginn verstärken sieben neue Lehrkräfte das Team. Es sind dies Katharina Brucker (Mathematik, Biologie), die im vergangenen Schuljahr ihr Referendariat am „Max“ erfolgreich abgeschlossen hatte. Außerdem kommen von anderen Schulen Thomas Dieterle (Biologie, katholische Religion), Jürgen Döring (Mathematik, Physik, Informatik, Naturphänomene), Annerose Fehrenbacher (Mathematik, Erdkunde), Valeska von Komorowski (Deutsch, Französisch), Isabel Meinzer (Englisch, Französisch) und Heike Wallner (Deutsch, Englisch) neu ans MPG.

Auch intern gab es Veränderungen: Dieter Faißt ersetzt als stellvertretender Schulleiter den in Pension gegangenen Rainer Wieckenberg. Birgit Brachat rückt als Abteilungsleiterin für Fremdsprachen ins Schulleitungsteam auf.

Eigenverantwortlich unterrichten werden in diesem Schuljahr die fünf Referendare des zweiten Ausbildungsabschnitts Martin Koch (Englisch, Gemeinschaftskunde), Josiane Römer (Französisch, Spa-nisch), Elsabé Voullaire (Deutsch, Französisch) und Manuela Wernet (Mathematik, Biologie).


Wieckenberg, Hog und Behre in den Ruhestand verabschiedet

Über Jahrzehnte das Max-Planck-Gymnasium mitgestaltet

Mit Rainer Wieckenberg, Michael Hog und Elisabeth Behre gehen drei Lehrkräfte am Max-Planck-Gymnasium in den Ruhestand, welche die Schule über Jahrzehnte mitgestaltet haben. „Rainer Wieckenberg war kein Bürokrat, sondern immer auf das persönliche Wohl der Schüler und Kollegen bedacht“, würdigte Schulleiterin Waltraud Oelmann ihren scheidenden Stellvertreter. Er habe mit ihr seit 2004 tatkräftig und vertrauensvoll als Team zusammengearbeitet. „In dieser Zeit sind wir Ganztagesschule geworden, haben die Kontingentstundentafel mehrfach überarbeiten müssen, die Nachmittagsbetreuung und das Doppelabitur 2012 organisiert - um nur einige der grundlegenden Herausforderungen zu nennen.“ Besonders am Herzen habe Wieckenberg die Nachmittagsbetreuung und die Ausbildung der Jugendbegleiter gelegen, betonte Oelmann. (Jugenbegleiter sind Ehrenamtliche, die den Schülern zusätzliche Angebote machen, die von Hausaufgabenbetreuung bis in den musisch-sportlichen Bereich reichen.) Sie bedankte sich für den „achtsamen Umgang miteinander“ und die „gemeinsame Suche nach einem geeigneten Nachfolger“, der in Dieter Faißt gefunden worden sei. Als Fachlehrer für Deutsch, Gemeinschaftskunde und Geschichte war „der Chefe“ (so sein Spitzname) von seinen Schülern wegen seiner Fachkompetenz und rhetorischen Gewandtheit geschätzt. Er forderte viel Einsatz von seinen Klassen und legte großen Wert auf Schüler aktivierenden Unterricht.

Auch Michael Hog war als Abteilungsleiter zur Koordinierung schulfachlicher Aufgaben seit 2005 an der Neugestaltung des MPG beteiligt. So war es ihm neben vielen anderen Aufgaben im Schulleitungsteam ein Anliegen, „optimale Deputate“ für die Kollegen zu erstellen und hatte zudem „die Technik im Griff“, so Oelmann. „Als Computerinstitution hat er niemals einen Schüler oder einen Kollegen in Stich gelassen“. Auch als Lehrer der Mathematik und Physik sei Hog immer einsatzfreudig und hilfsbereit gewesen. So habe er mathematische Probleme den Schülern immer wieder erklärt und neue Übungsaufgaben bereitgestellt. „Er hat über den Unterricht hinaus viel Zeit für die Schüler investiert“, unterstrich die Schulleiterin. Häufig fehlende Oberstufenschüler hätte er sogar schon zu Hause besucht, um über Ursachen des Fehlens mit ihnen zu sprechen. Bei vielen Austauschen und Studienreisen z.B. nach Paris, Dole, Sorrent oder China zeigte sich Hog als hervorragend vorbereiteter und fachkundiger Organisator und Reiseleiter. „Als Personalrat war er ein fairer uns sachkundiger Partner“, zitierte Oelmann schließlich aus Hogs Personalakte.

„Elisabeth Behre ist eine Frau mit großen Kompetenzen, die sie zum Wohle der Schülerinnen und Schüler sowie der Schule eingesetzt hat“, bescheinigte Oelmann der Mathematik- und Physiklehrerin. „Sie hat darüber hinaus ihre Beiträge immer klar und ohne Schnörkel vorgetragen.“ Ihre Personalakte belegt außerdem ihre Fähigkeit, sich Konflikten zu stellen und für praktische und realisierbare Verbesserungen in der Schule zu arbeiten. In ihrer Rolle als Personalrätin und Personalratsvorsitzende habe sich Behres Sachverstand und ihr Ideenreichtum gezeigt.

Neben den Verabschiedungen gab es in diesem Jahr auch einige Versetzungen. Asha Hirschberg (Englisch, Biologie) wurde an das Robert-Gerwig-Gymnasium in Hausach versetzt, Andrea Eisert (Französisch, Biologie) ans Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg, Georg Pelzer (Französisch, Geschichte, Ethik) an das Einstein-Gymnasium in Kehl. Natalie Wiegand, die als Krankheitsvertretung im zweiten Halbjahr Französisch und Englisch unterrichtete, wurde ebenso verabschiedet wie Heinz Schlegel. Er war bereits im vergangenen Sommer in Pension gegangen, der Schule aber noch in mehreren Funktionen erhalten geblieben. Nicht nur führte er einen Biologiekurs zum Abitur, er war ebenso am Schüleraustausch mit der Partnerschule im chinesischen Schanghai beteiligt wie an einer Studienfahrt ins süditalienische Sorrent. Außerdem verlassen folgende Referendare nach ihrer Ausbildung das „Max“: Nikolaj Blasi (Erdkunde, katholische Religion), Katharina Brucker (Mathematik, Biologie), Kathrin Gutiérrez Cortes (Englisch, Französisch, Spanisch), Donata Hafner (Deutsch, Sport), Steffen Harr (Französisch, Ethik), Michael Kurapkat (Mathematik, Sport) und Kim Striebel (Deutsch, Englisch).

Andreas Laug


Maxler P. Kaufmann wird Kämmerer

Der ehemalige MPG-Schüler Philip Kaufmann wird neuer Kämmerer in Willstätt. Nach seiner Anfangszeit in den Verwaltungen in Lörrach und Achern ist er nun zum Rechnungsamtsleiter in Willstätt ernannt worden. Hier ein Artikel aus dem Offenburger Tagblatt.

MPG-Schüler unterstützen Lahrer Tafel

Klasse 7c sammelte Schulmaterialien für bedürftige Kinder

Die zunehmende Armut auch in Lahr führte 2006 zur Gründung der „Lahrer Tafel“, die von der Diakonie getragen wird. Auch viele Kinder sind davon betroffen, da die Hartz-IV-Regelleistungen oft nicht ausreichen, um die für den Schulbesuch notwendigen Materialien zu kaufen. Daher führte der Gesamtelternbeirat der Stadt Lahr um Claudia Möllinger zusammen mit der „Lahrer Tafel“ bereits zum vierten Mal eine Sammelaktion für Schulmaterialien an mehreren Lahrer Schulen durch. Am Max-Planck-Gymnasium organisierte zum Schuljahresende die Klasse 7c die Sammlung. Bis zum 16. Juli hatten die „Maxler“ Zeit, Schreibmaterialien abzugeben. Auch die Materialien des Kooperativen Bildungszentrums Seelbach, der Grundschule Reichenbach, der Johann-Peter Hebel Grundschule Lahr und der Grundschule Sulz wurden am „Max“ sortiert. Bei der 7c war die Freude groß: Die Menge der abgegebenen Gegenstände war erneut bemerkenswert. Zahlreiche Stifte, Hefte, Blöcke, Geodreiecke und vieles mehr konnten innerhalb von knapp zwei Wochen gesammelt werden. Etlichen hilfsbedürftigen Familien kann dadurch geholfen werden. Klassenlehrerin Donata Hafner freute sich über die Motivation und das Engagement ihrer 7c: „Diese Aktion ist ein gutes Beispiel dafür, wie jeder Einzelne mit einem kleinen Beitrag eine große Wirkung erreichen kann. Es muss nur jemanden geben, der alles zusammenführt und diese Aufgabe hat die Klasse mit viel Engagement und Freude gemeistert.“

Andreas Laug


Sponsoren des Schulfruchtprogramms

Die "Obstkiste" im Innenhof des MAX ist heiß begehrt. Dort finden unsere Schülerinnen und Schüler täglich frisches Obst. Diese Initiative zur gesunden Ernährung von Kindern und Jugendlichen wäre ohne Sponsoren nicht möglich. Hier sehen Sie die Übersicht aller Sponsoren, denen an dieser Stelle ein ganz besonderes Dankeschön gilt!

Fußball-Stadtmeisterschaft 2013

Dem MPG-Mädchenteam gelang bei den Stadtmeisterschaften im Fußball der dritte Platz. Die erfolgreichen Fußballerinnen von links: Sarah Zepf (7a), Valea Schwendemann (7a), Ayleen Fabian-Pfeffer (5b), Lea Frankenhauser (7a), Lina Wöllner (5b), Gina Luna Frei (7b), Tabea Marweg (5b), Betreuerin Emma Nentwig (8a), Marie Lang (5b), Phuong Uyen Nguyen(5b); nicht auf dem Bild Klara Schneiderchen (5b).

Protestbrief an Kultusminister

Protest gegen die Kürzung von Entlastungsstunden. Lesen Sie hier den Artikel in der Badischen Zeitung.

M-lock spendet an Casa Verde

Die Schülerfirma M-lock e.V., die bisher die Vergabe der Schließfächer betreute, hat sich aufgelöst und unterstützte gemäß ihre Satzung mit ihrem Gewinn das Kinderheim Casa Verde in Peru. Über die Spende in Höhe von 4000 Euro freuten sich (von links): Lehrerin Daniela Haber-zeth, Fritz Keiper vom Freundeskreis von Casa Verde und die Schülerinnen Anna-Maria Müller und Jana Neumann.

Debating-Team startet gut in Vorrunde

Zufriedenheit nach dem Wettkampf in Karlsruhe

Einen guten Start ins neue Jahr legte die Debating-(Debattier-)Mannschaft des Max-Planck-Gymnasiums hin. Die Vorrunde in Baden-Württemberg wird in drei Gruppen, Raum Stuttgart, Bereich Osten und Bereich Westen ausgetragen. Im Bereich Westen messen sich das Gymnasium Ettenheim, das Goethe-Gymnasium Karlsruhe, das Friedrich-Abel-Gymnasium Vaihingen/Enz, die Internationale Schule Frankfurt (ISF), sowie die beiden Lahrer Gymnasien das Scheffel und das MPG.


W. Schabel erhält Ehrendoktorwürde

Professor Wilhelm Schabel, der 1992 am Max-Planck-Gymnasium in Lahr sein Abitur gemacht hat, ist in der rumänischen Stadt Iasi mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden. Hier der Link zum Artikel der Badischen Zeitung.

Neues Jahrbuch erscheint am 17.12.

Das neue Jahrbuch des Max-Planck-Gymnasiums erscheint am 17.12.2012. Erneut hat unser Chefredakteur Dr. Michael Karl ein facettenreiches Dokument unseres vielfältigen Schullebens erstellt - wie bereits im vergangenen Jahr komplett in Farbe - so ergibt sich sprichwörtlich ein buntes Bild unserer Schule. Eine prima Geschenkidee!

Fa. Schmidt spendet Fräsvorrichtung

Die Firma Schmidt aus Lahr spendete dem Max-Planck-Gymnasium eine neue Fräsvorrichtung. Ge-schäftsführer Carsten Schmidt (rechts) und Leiter der Zerspanung Karl Otto Kopf (links) überreichten vergangene Woche eine Fräsvorrichtung an Andreas Benz, Fachbetreuer für Naturwissenschaft und Technik am Max-Planck-Gymnasium. Diese Vorrichtung wird von der Formel 1-AG unter der Leitung von Tobias Knopf verwendet, um mit Hilfe eines CAD-Programms geplante Rennwagen auszufräsen. Mit ihren Boliden aus Holz nimmt die Arbeitsgemeinschaft bereits seit vier Jahren an nationalen und internationalen Wettkämpfen teil.

Klasse 9b bei Dreharbeiten

Die Klasse 9b des Max-Planck-Gymnasiums bei der Produktion eines Werbespots für einen Autovermieter vor der Mimram-Brücke in Kehl. Als Sieger eines schulinternen Logistik -Wettbewerbs, bei dem die Schüler einen Kurzfilm über die Firma Zehnder angefertigt hatten, durften sie einen Tag bei Dreharbeiten der Firma „Euromedia“ verbringen.

Neue Leseecke am MPG

Jetzt hat auch das MPG eine Leseecke. Möglich gemacht hat es Zeitungspate Stefan Bayer vom Autohaus in Friesenheim mit einer Abo-Spende. Gestern hat Martin Kiefer vom Verlagsmarketing der »Lahrer Zeitung«; Direktorin Waltraud Oelmann und Stellvertreter Rainer Wieckenberg die Sitzgelegenheiten übergeben. Infos zur Aktion gibt's auch auf www.zeitungspateortenau. de.

Debating-team im deutschen Viertelfinale

 

Nächster Wettkampf in Ulm

Nach der fünften Runde der Debating Championships der Jüngeren (Junior League) in Rheinstetten bei Karlsruhe liegen die Maxlerinnen Yeliz Aykan (8b), Luisa Junele (8a), Katharina Müller (8d), Katja Mußler (8a), Pia Schwendemann (8b) und Jacqueline Weschle (8d) auf Platz zwei ihrer Vorrundengruppe in Baden-Württemberg. Mit insgesamt vier Siegen und einer Niederlage wird die Mannschaft nur vom Walahfrid-Strabo-Gymnasium aus Rheinstetten übertroffen, das bei derselben Siegerbilanz jedoch einen Preisrichterpunkt mehr auf dem Konto hat. Damit haben sich die Mädchen für die höchste Ebene in Baden-Württemberg bzw. das Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft qualifiziert, welches am 24. März in Ulm ausgetragen wird.

Andreas Laug


Emma Florath Kreisvize beim Vorlesewettbewerb

Beim Kreisfinale des Vorlesewettbewerbs an der Heimschule Lender in Sasbach bei Achern verpasste Emma Florath (6b) vom Max-Planck-Gymnasium Lahr kürzlich denkbar knapp den ersten Platz.

Neue Schulsanitäter ausgebildet

Den dreitägigen Ausbildungskurs für den Schulsanitätsdienst am MPG haben 15 Schüler/innen der Stufen 7 und 8 erfolgreich absolviert und verstärken damit künftig das bestehende SSD-Team. In der Leitung wurde Monika Wolfschlag von Elke Aidam, sowie den erfahrenen Schulsanis Kerstin Geiger und Max Lauer unterstützt. Frau Oelmann überreichte den stolzen Kursabsolventen ihre Schulsanitätsdienstausweise und wünschte ihnen einen guten Start in die Ersthelferarbeit.

Unsere neuen Schulsanitäter/innen:

vordere Reihe von links nach rechts: Jennifer Kramer, Evelyn Damm,(Elke Aidam), Dennis Karotsch

mittlere Reihe von lilnks nach rechts: Aydan Sür, Maria Galjucenko, Tanja Kollmer, Sarina Gallus, Midori Stark, Maik Schiff

hintere Reihe von links nach rechts: Noah Späth, Pascal Bruder, Ganesh Kubina, Caroline Schandl, Sofia Riggi, Olida Isci, (Max Lauer, Kerstin Geiger)


Kurswahlen Abitur 2014

Als Informationsschrift rund um das Thema "Kursstufe" gibt das Kultusministerium den "Leitfaden" heraus. Hier können Sie viele Informationen nachlesen und außerdem erhalten Sie Hinweise zu den Kurswahlen. Den Leitfaden 2014 können Sie hier herunterladen.

Den erforderlichen Kurswahlbogen können Sie hier herunterladen. Bitte ausfüllen und zur Kurswahleingabe - voraussichtlich am 16.2. - mitbringen.


Erfolg beim Bezirksfinale

Beim Bezirksfinale von "Jugend trainiert für Olympia" - Gerätturnen in Breisach vom 30. Januar 2012 hat die Mannschaft vom MPG den 11. Platz erreicht. Die Namen der Schülerinnen an der Kletterwand von links nach rechts: Maren Faißt, Minh Chau Luong, Laura Beck, Anne Mott auf dem Bild mit Brücke: Brücke links: Anne Mott, Brücke rechts: Minh Chau Luong vorne links: Laura Beck, vorne rechts Maren Faißt.

Debating-team erfolgreich

Neuformierte Mannschaft überzeugt bei Wettkampf in Freiburg

Einen guten Start ins neue Jahr legte die Debating-Mannschaft des Max-Planck-Gymnasiums hin, die am Wochenende ihre Debatten in der dritten und vierten Runde der Debating Championships der Jüngeren (Junior League) gewann. Im Montessori-Schulzentrum in Freiburg besiegten die Maxlerinnen Yeliz Aykan (8b), Luisa Junele (8a), Katja Mußler (8a) und Pia Schwendemann (8b) ihre Konkurrenz vom Goethe-Gymnasium Karlsruhe ebenso wie das Städtische Gymnasium aus Ettenheim.

Das Team des MPG, das erst im Herbst unter der Leitung von Englischlehrerin Katrin Reinkunz gebildet wurde, hatte bereits in der zweiten Runde im November durch einen Sieg gegen die Lokalrivalen des Scheffel-Gymnasiums überrascht. Erwartungsgemäß hatte die Mannschaft in der ersten Runde gegen das Walafried-Strabo-Gymnasium aus Rheinstetten bei Karlsruhe verloren. Debating, das wettkampfmäßige Debattieren nach festen Regeln, ist im angloamerikanischen Raum schon lange eine feste Einrichtung an Schulen und Universitäten. Auch in Deutschland wird dieser „Kampfsport“, der auf Englisch ausgetragen wird, immer populärer. Auf Schulebene organisiert die Debating Society Germany aus Stuttgart die Redewettkämpfe zwischen den Schulen. Dabei treten zwei Teams aus je drei Rednern gegeneinander an und debattieren ein vorgegebenes Pro-Contra-Thema nach dem Vorbild des britischen Unterhauses. Erst vor dem Schlagabtausch wird zugewiesen, wer die Pro- und wer die Contra-Seite vertreten muss. Themen in Freiburg waren zum Beispiel: „Dieses Haus (so die Floskel) würde die Ausstrahlung von ‚Dinner For One’ stoppen“ oder das abstraktere „Dieses Haus glaubt, dass der Einzelne und nicht die Gemeinschaft vorgehen sollte“. Auf die Redezeit und die Einhaltung des formalisierten Ablaufs wie der festgelegten Reihenfolge der Redebeiträge wird streng geachtet. Die Redner versuchen mit ihren Argumenten und rhetorischen Fähigkeiten die drei Adjudicators (Preisrichter) zu überzeugen. Diese legen am Ende den Sieger einstimmig oder nach split decision (2:1) fest. Eine Chairperson übernimmt die Moderation der Debatte, ein Timekeeper wacht über die Einhaltung der Zeit.

Pro Begegnung finden zwei Runden statt. Das erste Thema ist den Mannschaften bekannt und wurde von ihnen vorbereitet. Das zweite Thema erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Stunde vor der Debatte. In dieser Zeit müssen sie sich Argumente und eine Strategie zurechtlegen. Es gibt an der Rheinschiene noch zwei weitere Vorrunden. Danach wird sich zeigen, wie weit der Weg der MPG-Mannschaft noch führt. Leiterin Katrin Reinkunz ist schon jetzt zufrieden: „Die Siege nach so kurzer Zeit haben bei den Mädchen für viel Freude gesorgt und geben ihnen auch Motivation für den Englischunterricht in der Schule.“

Andreas Laug


Faszination Regenwald

... und wie wir dieses Paradies bedrohen

Ausstellung in der Volkshochschule

Sind sie manchmal müde, abgespannt und verspüren Lust auf Kaffee? Werfen wir doch einmal einen Blick auf das Gebiet, in dem dieses und andere tropische Produkte, die aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind, produziert werden - den tropischen Regenwald. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b stellten sich die Frage: "Was hat unser Lebensstil mit dem tropischen Regenwald zu tun?", und fanden Antworten in der Ausstellung „Amazonas - hin und zurück“ im Haus zum Pflug, in der Stadtbücherei Lahr. Auf den ersten Blick mag es keinen Zusammenhang zwischen unserem Leben und dem Regenwald geben, doch in der Ausstellung erfuhren wir, dass durch den Kaffee, den wir täglich genießen, große Flächen gerodet werden müssen, um Platz für Plantagen zu schaffen. Auch leiden die Plantagenarbeiter unter den oft unmenschlichen Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen. Aber nicht nur der tägliche Kaffeeverbrauch zeigt unseren Einfluss auf den Regenwald. Auch durch unseren Fleischkonsum fördern wir die Abholzung großer Flächen. Das Futter unserer deutschen Zuchttiere besteht teilweise aus Soja, welches ebenfalls dort angebaut wird. Da andere Großgrundbesitzer Platz für ihr Vieh brauchen, muss wieder Fläche gerodet werden. Und nicht nur das. Viele eingeborene Völker werden verjagt und sind vom Aussterben bedroht. Auch der Lebensraum vieler Tiere wird zerstört. Pflanzen- und Tierarten gehen für immer verloren. Darüber hinaus wird der Wald abgeholzt, um an seltenes Holz für Möbel zu gelangen, oder um aus den Bäumen Papier oder Grillkohle herzustellen. Viele Einwohner sind damit nicht einverstanden und führen Demonstrationen durch. Jedoch können sie sich oft nicht gegen die großen Unternehmen und Regierungen durchsetzten. Durch den Abbau von Zinn oder Erz wird unser Verbrauch von Alufolie und Weißblechdosen möglich. Jedoch gelangen dadurch giftige Stoffe in Flüsse und Grundwasser. Allerdings sollte man nicht nur die negativen Einflüsse unseres Lebensstils sehen. Denn durch unsere Nachfrage nach den Produkten von dort, kann die Wirtschaft Brasiliens bestehen und es können neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Durch den Kauf fair gehandelter Produkte können wir auch positiv wirken. Damit unterstützen wir Kleinbauern und Dorfgemeinschaften. Allerdings machen 'Fair Trade' nur etwa 2-4% des Lebensmittelhandels aus. Dennoch sollten wir unseren Einfluss als Konsumenten nutzen. Auf duftenden Kaffee brauchen wir deshalb nicht zu verzichten.

Linda Heidt, Jaqueline Himmelsbach, Angelika Pflaumer, Miriam Rother


MPG-Turnerinnen erfolgreich

MPG-Turnerinnen erfolgreich bei „Jugend trainiert für Olympia“

Qualifikation fürs Bezirksfinale geschafft

Am Ende war es Platz 5 von elf teilnehmenden Mannschaften, der die MPG-Turnerinnen Laura Beck (5b), Maren Faißt (7a), Minh Chau Luong (7d) und Anne Mott (7a) strahlen ließ. Damit sicherten sie sich nämlich am 15. Dezember die Qualifikation für das Bezirksfinale am 30. Januar 2012 in Breisach in der Wettkampfklasse IV/1 bei „Jugend trainiert für Olympia“. Den Erfolg im sehr gut besetzten Teilnehmerfeld hatten sich die Mädchen hart erarbeitet. Die Übungen waren im Rahmen des Vereinstrainings in kurzer Zeit entwickelt worden. Bei den von Karl Kühne und seinen Helfern bestens organisierten Wettkämpfen in der der Mauerfeldhalle nahmen mit insgesamt 50 Mannschaften so viele Riegen wie noch nie teil. Von vier Übungen kamen pro Gerät die drei besten in die Wertung. An Balken, Boden, Reck und Barren zeigten die Schülerinnen überzeugende Leistungen.

Monika Wolfschlag


Druckfrisch: Jahrbuch 2011 erschienen

Es ist viel passiert …

Seit Donnerstag , den 15.12. ist das Jahrbuch 2011 des Max-Planck-Gymnasiums erhältlich. Erstmals komplett in Farbe lässt der neue Chefredakteur Michael Karl mit seinem Team das ereignisreiche Jahr 2011 am „Max“ Revue passieren.

„Der Höhepunkt war sicherlich das Projekt ‚Schule als Staat’, dem wir 49 Farbbilder gewidmet haben“, ist Karl überzeugt. „Doch hat jeder Leser seine ganz persönlichen Erinnerungen an das vergangene Jahr an unserer Schule.“ Viele dieser Eindrücke und Erlebnisse - aber auch viel Neues und Ungewöhnliches - lassen sich im Jahrbuch (wieder)entdecken. Konzerte, Theateraufführungen und Studienfahrten, Politikerbesuche und Schüleraustausche, Abiball und Wettbewerbe, Berufsmesse und Tag der Ingenieure aber auch Ergebnisse aus dem Unterricht finden sich darin wieder.

Das Jahrbuch ist zum Preis von acht Euro im Sekretariat des MPG erhältlich.

Andreas Laug


Kunstkalender 2012

MPG-Kunstkalender 2012 erscheint am Donnerstag

Am Donnerstag 1. Dezember erscheint der zweite Kunstkalender des Max-Planck-Gymnasiums. Er zeigt Schülerarbeiten aus dem vergangenen Schuljahr, die von Grafik bis Malerei reichen. Sämtliche Arbeiten sind im Rahmen des Kunstunterrichts entstanden. „Die Auswahl der Arbeiten fiel uns schwer, weil so viele gute Bilder angefertigt wurden“, beschreibt Kunsterzieherin Marion Bekker die Qual der Wahl. Der Kunstkalender kann auf dem Sekretariat des MPG erworben werden.


Sieben neue Lehrer am MPG

Sieben neue Lehrer am MPG - Fünf Referendare im zweiten Ausbildungsabschnitt

Zum Schuljahresbeginn begrüßte Schulleiterin Waltraud Oelmann fünf neue Kolleginnen und zwei neuen Kollegen. Neu sind Birgit Brachat (Englisch, Französisch), Andrea Eisert (Französisch, Biologie), Asha Hirschberg (Englisch, Biologie), Verena Honeck (Deutsch, Französisch, Spanisch), Katharina Karas (Deutsch, Englisch, Erdkunde) und Matthias Pagel (Mathematik, Physik). Der bisher als Krankheitsvertretung eingesetzte Jens Bruckhoff (Englisch, Sport) erhielt eine feste Stelle und bleibt der Schule erhalten.

Eigenverantwortlich unterrichten werden in diesem Schuljahr die Referendare des zweiten Ausbildungsabschnitts Benedikt Huber (Physik, katholische Religionslehre), Susanne Lempp (Deutsch, Englisch), Lars Stern (Deutsch, Gemeinschaftskunde, Geschichte), Karoline Weber (Musik, Deutsch)und Natalie Wiegand (Spanisch, Englisch, Französisch).

Andreas Laug

Foto: Die „Neuen“ am “Max” - von links nach rechts: Birgit Brachat, Natalie Wiegand, Susanne Lempp, Karoline Weber, Benedikt Huber, Verena Honeck, Jens Bruckhoff, Andrea Eisert, Matthias Pagel, Katharina Karas, Lars Stern und Asha Hirschberg.


Schüler unterstützen Lahrer Tafel

Klasse 7c sammelt Schulmaterialien für bedürftige Kinder

Die zunehmende Armut auch in Lahr führte 2006 zur Gründung der „Lahrer Tafel“, die von der Diakonie getragen wird. Auch viele Kinder sind davon betroffen, da die Hartz-IV-Regelleistungen oft nicht ausreichen, um die für den Schulbesuch notwendigen Materialien zu kaufen. Daher führte der Gesamtelternbeirat der Stadt Lahr um Claudia Möllinger zusammen mit der „Lahrer Tafel“ bereits zum zweiten Mal eine Sammelaktion für Schulmaterialien an allen Lahrer Schulen durch. Am Max-Planck-Gymnasium organisierte die Klasse 7c die Sammlung. Bis zum 20 Juli hatten die „Maxler“ Zeit, Schreibmaterialien abzugeben. Beim Sortieren war die Freude groß: Die Menge der abgegebenen Gegenstände war erneut bemerkenswert. Zahlreiche Mäppchen, Stifte, Hefte, Blöcke, Geodreiecke und vieles mehr konnten innerhalb von knapp zwei Wochen gesammelt werden. Etlichen hilfsbedürftigen Familien kann dadurch geholfen werden. Klassenlehrer Michael Losch freute sich über die Motivation und das Engagement seiner 7c: „Mit dieser Aktion hat sich die Klasse nicht nur sozial engagiert; die Schülerinnen und Schüler haben zudem ihre organisatorischen Fertigkeiten erweitert.“ Die "fleißigste" Klasse bei der Sammelaktion war die 5b. Als Belohnung für ihren Einsatz erhielt sie einen Gutschein zum gemeinsamen Eisessen.

Andreas Laug


MPG-Fußballmädchen erfolgreich

MPG-Mädchen Kreismeister im Fußball

(tr) In einem gut besetzten und bis zum Schluss spannenden Kreisfinale in der Friesenheimer Sternenberghalle gewannen die Mädchen des Max-Planck-Gymnasiums in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 1999 und jünger) den Titel. Obwohl die verletzte Spielmacherin Sarah Zepf schmerzlich vermisst wurde, setzte sich das Team ohne eine einzige Niederlage als Sieger durch. Am Ende war man punktgleich mit dem Clara-Schumann-Gymnasium, doch die mehr erzielten Tore gaben den Ausschlag für das „Max“. Beste Torschützin des Turniers wurde Emma Nentwig mit 3 Treffern. Aber auch die Abwehr machte ein tadelloses Spiel und ließ nur einen Gegentreffer zu.


MPG-Skifahrer erfolgreich

Bei den Ski-Bezirksmeisterschaften des Bezirks Offenburg/Emmendingen in Todtnauberg am vergangenen Wochenende ge-wannen drei „Maxler“ erste Preise bei der Jugend. Am Samstag fuhr Teresa Russo (Klasse 7a) vom Ski-Club Seelbach auf den ersten Platz im Riesenslalom bei den Mädchen. Zweite wurde ihre ältere Schwester Luisa (9a). Auch am Sonntag teilten sich die beiden den Sieg und setzten sich in ihrer Altersklasse gegen 20 Konkurrentinnen durch. Im Slalom jedoch gewann Luisa vor Teresa. Beim Riesenslalom der Jungen stand der junge Friesenheimer Nils Wagenmann (7c), der für die Skizunft Lahr startet, ganz oben auf dem Treppchen.

Andreas Laug


Jahrbuch 2010 kommt

Verkauf am 16. und 17. Dezember 2010 im Foyer des Max-Planck-Gymnasiums

Preis: 8 Euro

Linsen und Spätzle als Dankeschön an Bauarbeiter

„S’Max sagt’s: Danke für die harte Arbeit auf der Baustelle! S’Max macht’s: Kochen für unsere Bauarbeiter.“

9.Oktober: Abiturjahrgang 1970 trifft sich

Es war für mich eine große Freude, den Abijahrgang 70 am Max begrüßen zu dürfen, um z.B. den neu gestalteten Innenhof mit seinen neuen Gebäuden zu zeigen.

Schüler helfen Schüler

Projekt „Schüler helfen Schülern“ gewinnt Preis der Landesregierung

Neue Gesichter am MPG

Sechs Verstärkungen an Bord

Rede der Schulleiterin zum Jahresabschluss

Liebe Kolleginnen und Kollegen

JUGENDLICHE UND LADENDIEBSTAHL-NEIN,DANKE!

Am Freitag den 25.06.2010 war Herr Polizeihauptkommisar Girstl, Präventionsbeauftragter der Polizei in Lahr, zu Besuch in der Klasse 7a des Max-Planck-Gymnasiums auf Einladung des Klassenlehrers Herr Mühlich.

Armut in Lahr?

Lahrer Schulen sammeln Schulmaterialien für Lahrer Tafel.

„Jeder Mensch ist einmalig“

Max-Planck-Schüler arbeiteten und lernten vier Jahre lang mit Gutenberg-Förderschülern

Unsere Abipreisträger

Max-Planck-Preis (gestiftet von einem Gönner unserer Schule)

Abiturfeier am 3.7.2010

Abitur 2010 Rede der Schulleiterin

 

Max-Planck-Gymnasium

Max-Planck-Straße 12 - 77933 Lahr
Tel: 07821/91950 - Fax: 07821/919525
 

Schüler Lehrer Eltern