Spendenlauf für die Ukraine

Max-Planck-Gymnasium und „Lahr hilft" planen Großveranstaltung

„Solidarität mit der Ukraine": Unter diesem Motto haben sich die Initiative „Lahr hilft" des Vereins „Gemeinsam Europa e.V." und das Max-Planck-Gymnasium zusammen getan. In der Schülerschaft des „Max" war aufgrund des Krieges gegen die Ukraine der dringende Wunsch entstanden, die Menschen dort mit einem kleinen solidarischen Beitrag zu unterstützen. Zusammen mit „Lahr hilft" wird daher am 2. Juni ein Spendenlauf stattfinden, an dem Schülerinnen und Schüler der Lahrer Schulen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regionaler Unternehmen teilnehmen können. Schauplatz der Veranstaltung, zu der eine vierstellige Zahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern erwartet wird, ist das Landesgartenschaugelände am Seepark. Dabei werden die Kinder und Jugendlichen -oder auch Erwachsenen - pro Runde einen vorher festgelegten Betrag „erlaufen", der von Familien und regionalen Unternehmen beigesteuert werden soll. Die Peterstaler Mineralquellen GmbH und die Firma Llombart werden sich bei der Teilnehmerversorgung engagieren.

Finanzielle Unterstützung haben zugesagt: KFD Steuerberater (1000 Euro), Straubmüller Isoliertechnik (500 Euro), Wagner System GmbH (500 Euro), Stadt Lahr (300 Euro) und Julabo (100 Euro).

Sämtliche Einnahmen des Spendenlaufs gehen an die Initiative „Lahr hilft", die über direkte Kontakte in die Ukraine verfügt und bereits überregional vielbeachtete Hilfe in Form von Sachspendensammlungen und eigene Lieferfahrten leisten konnte.

Auf dem Gelände wird eine Bühne mit begleitendem Musikprogramm, ein Verpflegungsstand sowie ein Informationsstand von „Lahr hilft" aufgebaut.

Bereits am Freitag 20. Mai wird Pirmin Styrnol von „Lahr hilft" in der Aula des MPG drei Vorträge für die verschiedenen Altersgruppen an der Schule halten. Neben der Situation in der Ukraine wird er den Schülerinnen und Schülern über die Arbeit der Initiative berichten.